Junge Leute in der Stadt

Happy Birthday, Karl Heinz Lotz!

1929, Berlin während der Weltwirtschaftskrise. Der arbeitslose Taxifahrer Emanuel lernt das Tanzmädchen Susi kennen. Sie ist jung, schön, selbstbewusst. Nach dem gleichnamigen Roman von Rudolf Braune wird ein Tag im Leben eines Taxifahrers, eines Arbeitslosen, zweier Tanzgirls und eines Polizisten geschildert, deren Wege sich in Berlin kreuzen. Karl Heinz Lotz konzentriert sich ganz auf die Figuren und die Situationen, erreicht dadurch Authentizität. Dokumentarisches und Fiktives stehen sich gegenüber, atmosphärisch werden die letzten Jahre der Weimarer Republik eingefangen. Beim Max Ophüls-Preis 1987 erhält der Film den Preis des saarländischen Ministerpräsidenten. Auszug aus der Begründung der Jury: „… Aus der Sicht der Machtlosen ist es Lotz gelungen, in atmosphärisch dichten Bildern ein Kapitel deutscher Geschichte emotional berührend nacherlebbar zu machen – auch eine Herausforderung, über unsere heutigen Probleme nachzudenken.“

DDR 1985, 88 min

Regie: Karl-Heinz Lotz

Schauspieler: Mirko Haninger, Ulrike Krumbiegel, Maria Probosz, Beata Maj-Dabal, Sylvester Groth

Termin(e): 21. Dezember 2006, 20:00 Anwesenheit des Regisseurs – Scheelehaus, Stralsund

Jahreszeit des Glücks

Über die einfachen Wunder der Liebe

Bewegend, tragikomisch und liebevoll ist die Geschichte von Monika und Toník, die erfahren, wie man durch die Liebe einen Funken Glück erhaschen kann. Sie wohnen in einer kleinen tschechischen Industriestadt. Wider Willen springt Monika bei den Kindern ihrer Nachbarin als Ersatzmutter ein. Toník hilft ihr, ist er doch schon seit langem heimlich in Monika verliebt. Mit allen Stars des tschechischen Kinos und bis in die Nebenrollen exzellent besetzt, ist Bohdan Sláma ein großer, vielfach preisgekrönter, herzerwärmender Film gelungen, der den Zuschauer zugleich erschüttert und optimistisch beschwingt entlässt.

Tschechien 2005, 102 min

Regie: Bohdan Sláma

Schauspieler: Tatiana Vilhelmová, Pavel Liska, Anna Geislerová

Termin(e): 07. Dezember 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Moolaadé – Bann der Hoffnung

Afrikanische Parabel über Tradition und Auflehnung

Vier Mädchen, die sich weigern sich beschneiden zu lassen, suchen Schutz bei der willensstarken Collé, die ihre eigene Tochter vor der Beschneidung bewahrt hat. Als die anderen Bewohner des Dorfes versuchen Collé zu zwingen, sich von den Mädchen zu trennen, beruft sie sich auf den magischen Brauch »Moolaadé«, der einen unantastbaren Schutzraum bietet. Ein afrikanisches Drama mit einer ergreifenden, berührenden Geschichte, vom Altmeister des afrikanischen Kinos Ousmane Sembene in großartigen Bildern erzählt.

Senegal / F / Burkina Faso / Kamerun / Marokko / Tu 2004, 120 min OmU

Regie: Ousmane Sembene

Schauspieler: Fatoumata Coulibaly, Maimouna Hélène, Diarra Salimata, Traoré Dominique Zeïda, Mah Compaoré, Aminata Dao

Termin(e): 23. November 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

C.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben

Zeitreise durch Mode, Musik und Lebensgefühl der 70er Jahre

Genau zu Weihnachten 1960 kommt der kleine Zachary als Frühgeburt auf die Welt. Die Eltern sind überglücklich, und besonders der Vater schließt den kleinen Zac tief in sein Herz. Der größte Wunsch des Vaters ist, dass aus seinem Liebling ein richtiger Mann wird. Doch Zac ist anders. Als der Vater dies herausfindet, bricht für ihn eine Welt zusammen… Jean-Marc Vallées mehrfach preisgekrönte Coming-of-Age-Geschichte ist nicht nur kongenial erzählt, sie spiegelt auch die seit den siebziger Jahren währende Selbstfindung der kanadischen Nation wider.

Kanada 2005, 127 min

Regie: Jean-Marc Vallée

Schauspieler: Elaine Hendrix Michel Côté Marc-André Grondin Danielle Proulx Émile Vallée

Termin(e): 09. November 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

What the Bleep do we know / Ich weiß, dass ich nichts weiß

Dok-Film über die wichtigsten Fragen des Lebens

Was ist die Realität? Woher wissen wir wirklich, ob wir existieren? Wovon sprechen wir, wenn wir „Ich“ sagen? Gibt es einen Gott und wenn ja, wie können wir uns ihn (oder sie) vorstellen? Das sind neben vielen anderen die wichtigsten Fragen, mit denen sich der Film beschäftigt. Namhafte Experten wie Theoretische Physiker, Philosophen, Neurowissenschaftler und Biologen versuchen ihre Antworten zu geben. Einer der erfolgreichsten Dokumentarfilme der USA aller Zeiten ist auch gleichzeitig einer der umstrittensten…

USA 2004, 113 min

Regie: William Arntz, Betsy Chasse, Mark Vicente

Interviews: Marlee Matlin, John Ross Bowie, Robert Bailey Jr.

Termin(e): 26. Oktober 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Havanna Blues

Feurig wie ein Cubanito, stark wie ein Cuba Libre, belebend wie ein Mojito!

Ruy und Tito träumen von einer internationalen Karriere als Musiker. Tagsüber unterhalten sie mit traditionellen kubanischen Liedern die Touristen am Strand, abends proben sie mit ihrer Band eine mitreißende Mischung aus Samba, Salsa und Blues, elektrisch verstärkt und begleitet von den harten Beats moderner Drums. Als Talentsucher eines spanischen Plattenlabels in Havanna Station machen, ergreifen Tito und Ruy ihre Chance: Sie führen die Talent-Scouts Marta und Lorenzo durch die Musikszene von Kubas Hauptstadt. Doch bis zu einem festen Vertrag ist es noch ein weiter Weg…

Spanien / Cuba / Frankreich 2005, 115 min

Regie: Benito Zambrano

Schauspieler: Alberto Yoel Roberto Sanmartín Yailene Sierra Tomás Cao Zenia Marabal Marta Calvó Roger Pera Julie Ladagnous

Termin(e): 12. Oktober 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund