Yes

Wenn die Putzfrau reimt

„Sie“ und „Er“, weitere Namen haben die Figuren nicht. Auf einem Empfang treffen die beiden aufeinander. „Sie“ ist eine erfolgreiche Molekularbiologin, deren Ehe nur noch auf dem Papier existiert. „Er“, ein erfolgreicher libanesischer Arzt, verdingt sich im Londoner Exil als Küchenhilfe. Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre miteinander und versuchen alles auszuklammern, was sie unterscheidet. Auf Dauer aber lassen sich Alltag, Religion, Politik und allgemeines gesellschaftliches Klima kaum aussperren… Nicht nur mit betörend schönen Bildern sondern auch sprachlich bewegt sich Sally Potter in den Sphären höchster Kunstfertigkeit. Alle sprechen in Reimen in perfektem Versmaß. Die allgegenwärtige und allwissende Putzfrau kommentiert wie ein antiker Chor die Handlung, gewährt Einblicke und rezitiert philosophisch über Schmutz und Ordnung in der schönen Welt der Reichen und Mächtigen.

Großbritannien/USA 2005, 95 min OmU

Regie: Sally Potter

Schauspieler: Joan Allen, Simon Abkarian, Sam Neill, Shirley Henderson, Sheila Hancock

Termin(e): 30. März 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Monotone, mon automne? – Ageing, Not Greying

Findlingspreisträger dokumentART 2005

Sie heißen Rose, Jacqueline und Nadine und sind Maniküre-Fachfrau, Schriftstellerin und Konzertorganisatorin. Zusammen sind sie 240 Jahre alt, arbeiten aber noch. Kein Interesse an Pantoffeln, Kreuzworträtseln, abendlichen Kräutertees, sonntäglichen Zugfahrten, schläfrigen Nachmittagen und eintönigen Wintern! Für Rose, Jacqueline und Nadine geht das Leben weiter, als wären sie zwanzig Jahre alt – oder fast! Mittels sensibler Regie und Kameraführung versteht Marie-Jeanne Urech es, ihren Protagonistinnen den Raum zu geben, dessen sie bedürfen, um in menschlich anrührender Weise erfahrbar zu werden.

Schweiz 2004, 55 min

Regie: Marie-Jeanne Urech

Schauspieler: Georges Brasey, Miguel Québatte

Termin(e): 16. März 2006, 20:00 Regisseurin ist anwesend – Scheelehaus, Stralsund

Dark Horse

Zur Sache Schätzchen II

Daniel, ein charmanter, aber etwas verantwortungsloser junger Künstler denkt nicht daran, seinem Leben eine Richtung zu geben. Ständig ist er auf der Flucht vor Knöllchen, unbezahlten Rechnungen und der Polizei. Dem Sozialamt spielt er den Wahnsinnigen vor, um seine Arbeitslosenhilfe nicht zu gefährden. Ansonsten sprüht er auf Bestellung Liebesbotschaften an Wände oder erlebt bizarre Abenteuer mit seinem Kumpel „Opa“. Bis sich beide in die herrlich verwirrte Francesca verlieben … Der Regisseur des Kultfilms „Nói Albinói“ legt eine wunderbar absurde Komödie vor, die mit ihren körnigen Schwarzweiß-Bildern Kopenhagen von einer überraschend anderen Seite zeigt. Mit intelligentem Humor und lakonischen Dialogen erzählt der Film von Menschen, die nicht in die Welt passen, in der sie leben.

Dänemark/Island 2005, 100 min OmU

Regie: Dagur Kári

Schauspieler: Jakob Cedergren, Nicolas Bro, Tilly Scott Pedersen, Morten Suurballe, Bodil Jørgensen, Nicolaj Kopernikus

Termin(e): 09. März 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Die chinesischen Schuhe

Reise durch Chinas Landschaften und Geschichten

Auf den Spuren ihrer Großeltern begibt sich Tamara Wyss den Jangtse flussaufwärts. Gedreht wenige Wochen vor der Fertigstellung des Staudamms, alles ist in Bewegung, nicht nur die Flusslandschaft. Alte Städte werden abgerissen, neue gebaut, der Welt größter Staudamm lässt eine einzigartige Kulturlandschaft unwiederbringlich verschwinden. Im Gepäck hat Tamara Wyss Fotografien und Aufzeichnungen ihrer Großeltern und ein paar kleine chinesische Schuhe. Diese Dinge sind ihr Reiseführer durch das Land und zu den Menschen.

Deutschalnd, China 2004, 104 min Dok-Film

Regie: Tamara Wyss

Termin(e): 23. Februar 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Hurensohn

Fremde Heimat

Mit drei Jahren weiß Ozren, dass seine Mutter – alleinerziehend, aus Jugoslawien nach Wien geflohen – die schönste Frau der Welt ist. Mit neun kann er nicht verstehen, warum ihn die Leute einen Hurensohn schimpfen. Mit 16 weiß Ozren Bescheid und doch wieder nicht. Er beschließt, hinter das Geheimnis seiner Mutter zu kommen… Nach dem gleichnamigen Roman von Gabriel Loidolt erzählt Michael Sturminger Ozrens Geschichte spannend und anrührend, voller Humor und Trauer.

Österreich 2003, 86 min

Regie: Michael Sturminger

Schauspieler: Chulpan Khamatova, Stanislav Lisnic, Miki Manojlovic, Maria Hofstätter

Termin(e): 09. Februar 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Bin-jip – Leere Häuser

„Bin-jip - Leere Häuser“ - Zwischen Traum und Wirklichkeit

Zwischen Traum und Wirklichkeit

Tae-suk bricht in Häuser ein, deren Eigentümer verreist sind. Er will nichts stehlen, sondern nur ein paar Tage dort wohnen. In einer Villa trifft er Sun-hwa, die von ihrem Mann geprügelt und gedemütigt wird. Eine außergewöhnliche Liebe beginnt. Als die Liebenden entdeckt und getrennt werden, finden sie in einer Traumwelt wieder zueinander. Kim Ki-duk zeigt sich ein weiteres Mal als Meister des poetischen, bildstarken Kinos. Traum und Realität, Melancholie und Humor vermischen sich zu einer Erzählung von hypnotischer Schönheit.

Südkorea, Japan 2004, 95 min

Regie: Kim Ki-duk

Schauspieler: Lee Seung-yeon, Lee Hyun-kyoon

Termin(e): 26. Januar 2006, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund