Tuyas Hochzeit

Goldenen Bär, Berlinale 2007

Tuya ist die schöne und standhafte Ehefrau von Bater, einem Hirten, der beide Beine verlor, als er auf der Suche nach Wasser in den weiten Steppen der Inneren Mongolei unterwegs war. So muss Tuya nun allein für Bater und ihre zwei Kinder sorgen. Die harte Arbeit setzt ihr merklich zu. Als sie krank wird, beschließt das Paar, sich scheiden zu lassen, damit Tuya jemanden suchen kann, der ihr hilft, die Familie zu versorgen… Wang Quan‘ab eschreibt das bäuerliche Leben in den ländlichen Regionen Chinas am Rande der schnelllebigen Gesellschaft, in einem Gebiet, wo die Zeit still zu stehen scheint und das Dasein sich ausschließlich um das blanke Überleben dreht. Erzählt wird unsentimental, fast dokumentarisch, oft befreiend komisch von Umbruch und Veränderung,
Liebe und Scheitern.

China 2006, 96 min

Regie: Quanan Wang

Schauspieler: Yu Nan, Bater, Sen’ge, Zhaya

Termin(e): 24. Januar 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Valerie

Doppelleben in der Tiefgarage

Kurz vor Weihnachten strandet das einst erfolgreiche Fotomodell Valerie in Berlin. Standesgemäß residiert sie im exklusiven Hyatt Hotel, aber eigentlich ist die 29jährige völlig pleite. Als sie ihr Hotelzimmer verlassen muss, hat sie nicht ein mal genug Geld, um die Parkgebühren zu bezahlen. Fortan verbringt sie die Nächte in ihrem Auto und lebt wie ein blinder Passagier in der Welt der Schönen und Reichen. Birgit Möller erzählt souverän und mitunter subtil komisch von äußerem Reichtum und innerer Armut, Schein und Realität, Einsamkeit und Egoismus.

Deutschland 2006, 85 min

Regie: Birgit Möller

Schauspieler: Agata Buzek, Devid Striesow, Birol Ünel, Anne Sarah Hartung

Termin(e): 10. Januar 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

10 Kanus, 150 Speere und drei Frauen

Mystische Geschichte aus der Vergangenheit

Vor langer Zeit lebte das Volk der Ramingining ungestört in den Sümpfen im Norden Australiens. Der junge Dayindi, der mit seinem Stamm zum ersten Mal auf Enteneierjagd geht, begehrt die jüngste der drei Frauen seines älteren Bruders. Um ihn auf den richtigen Weg zu führen, wird ihm eine Geschichte erzählt, die sich in uralten, mythischen Zeiten zugetragen hat – eine Geschichte über eine fehlgeleitete Liebe, über Kidnapping, Hexerei und Rache. Rolf de Heer hat mit Ureinwohnern Australiens in deren eigenem Dialekt gedreht. Entstanden ist eine poetische Fabel, eine augenzwinkernde Expedition zu den Wurzeln der Menschheit.

Australien 2006, 91 min OmU

Regie: Rolf de Heer

Schauspieler: Crusoe Kurddal Jamie Gulpilil Richard Birrinbirrin Peter Minygululu Frances Djulibing

Termin(e): 08. November 2007, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Über die Schwelle

Unser Beitrag zur Interkulturellen Woche, Publikumspreisträger beim FiSH-Festval in Rostock

Das biographische Filmportrait erzählt das spannende Leben des Kommunisten Walter Ruge. Der 1915 in Berlin Geborene musste 1933 Deutschland verlassen und wurde nach acht Jahren des Exillebens grundlos zu 10 Jahren Arbeitslager verurteilt. Sein Weg führte ihn durch verschiedene sibirische Lager. 1958 ging Ruge wieder zurück nach Ostdeutschland. Der lebendige Kontakt mit jungen Menschen ist, neben dem Radsport, ein wichtiger Punkt im Leben des Rentners. Gemeinsam mit dem 91-jährigen begibt sich das Filmteam um Stefan Mehlhorn auf purensuche nach Ruges Vergangenheit an den nördlichen Polarkreis Sibiriens.

Deutschland 2006, 62 min

Regie: Stefan Mehlhorn

Schauspieler: Walter Ruge

Termin(e): 27. September 2007, 20:00 Anwesenheit des Regisseurs – Scheelehaus, Stralsund

Die Herbstzeitlosen

Mit Achtzig fängt das Leben an

Seit ihr Mann gestorben ist, hat Martha nur noch wenig Freude am Leben. Ihr Tante-Emma-Laden im Emmentaler Örtchen Trub dümpelt vor sich hin. Als sie mit ansehen muss, wie ihre Freundin Lisi viel zu viel Geld für schlampig gearbeitete Unterwäsche ausgibt, erinnert sich Martha an ihren lang gehegten Traum von einem Dessous-Laden in Paris. Aus dem Tante-Emma-Laden wird ein Reizwäschetempel. Bettina Oberli erzählt mit viel Humor von der Chance auf ein zweites Leben und dem Mut, den man braucht, um sie zu nutzen. In der Schweiz war die Geschichte der lebenslustigen Rentnerinnen 2006 einer der größten Kinohits.

Schweiz 2006, 86 min

Regie: Bettina Oberli

Schauspieler: Stephanie Glaser Annemarie Düringer Heidi Maria Glössner Monica Gubser

Termin(e): 21. Juni 2007, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Bamako

Afrika klagt an

Melé arbeitet als Sängerin in einer Bar, ihr Mann ist arbeitslos. Sie teilen sich mit anderen Familien, Hühnern und Ziegen den Hinterhof eines Hauses in Malis Hauptstadt Bamako, durch den Hochzeitsgesellschaften ziehen und wo regelmäßig der Waschtag zelebriert wird. Mitten in diesem bunten Treiben installiert sich ein Gericht. Vertreter der afrikanischen Bevölkerung haben Klage erhoben gegen die Aktivitäten des internationalen Währungsfonds IWF und die Entwicklungspolitik der Weltbank, die mit ihren Projekten und Planungen das Land zugrunde richten. Auf brillante Weise zeigt Abderrahmane Sissako im Kontrast von Gerichtsverhandlung und afrikanischem Alltagsleben, wie die nördliche Welt mit der südlichen umgeht.

Mali/Frankreich 2006, 115 min OmU

Regie: Abderrahmane Sissako

Schauspieler: Aïssa Maïga, Tiécoura Traoré, Maimouna Hélène Diarra

Termin(e): 31. Mai 2007, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund