Birdman – oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit

birdman_1

Zwischen Größenwahn und Wahnsinn

02. Juli 2015, 20:00

Trailer zum Film

USA 2014, 119 min, FSK: 12

R: Alejandro González Iñárritu D: Naomi Watts, Michael Keaton, Edward Norton, Emma Stone u.a.

Riggan Thomson zehrt vom vergangenen Ruhm als Darsteller des Superhelden „Birdman“. Mit Anfang 60 will er sich als Produzent, Regisseur und Hauptdarsteller eines Theaterprojekts am Broadway neu erfinden. Nachdem sein Hauptdarsteller von einem Scheinwerfer getroffen wurde, findet Riggan einen populären Ersatz, der jedoch ein noch größeres Ego als Riggan hat. Ärger und Alpträume bescheren dem ehrgeizigen Regisseur neben den Kosten auch Ex-Frau und Geliebte, eine knallharte Kultur-Kritikerin und seine Tochter. Und jeder kriegt sein Fett weg, die Promis mit ihren Starallüren, die Kritiker mit ihrem Snobismus und das Publikum mit seiner Sensationsgier und Konsumhaltung.

Termin: 02. Juli 2015, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Citizenfour

citizenfour_1

Reality-Thriller

30. April 2015, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland, USA 2014, 114 min, FSK: o.A.

R: Laura Poitras

Im Januar 2013 erhält die Filmemacherin Laura Poitras verschlüsselte Emails von einem Unbekannten, der sich „Citizen Four“ nennt und Beweise für verdeckte Massenüberwachungsprogramme der NSA und anderer Geheimdienste in Aussicht stellt. Im Juni 2013 fliegen Laura Poitras und die Journalisten Glenn Greenwald und Ewen MacAskill nach Hongkong, um sich mit „Citizen Four“ zu treffen – es ist Edward Snowden. Ihre Kamera hat Laura Poitras in diesen Stunden und Tagen, die unsere Welt nachhaltig verändern werden, immer dabei. Einmaliger Dokumentar-Thriller, in dem sich die dramatischen Ereignisse Minute für Minute direkt vor unseren Augen entfalten – die atemberaubend spannende Geschichte über den waghalsigen Schritt eines jungen Whistleblowers, eindringlich, unbequem und von großer politischer Sprengkraft.

Termin: 30. April 2015, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Finding Vivian Maier

vivian_1

Durch die Augen einer Unsichtbaren

19. März 2015, 20:00

Trailer zum Film

USA 2013, 84 min, OmU, FSK: o.A.

R: John Maloof, Charlie Siskel

Vivian Maier lebte als Nanny in Chicago und New York. Sie galt als exzentrische Frau, die nie ohne ihre Kamera das Haus verließ. Mit den in ihre Obhut gegebenen Kindern unternahm sie Streifzüge, auch in Stadtteile, in der weniger Privilegierte lebten. Regisseur John Maloof entdeckte zufällig bei einer Auktion die überwältigende Anzahl von Fotos, die Vivian Maier hinterließ. Über 100.000 Negative hat Maier, die 1926 in New York geboren wurde, zu Lebzeiten aufgenommen. Nur einen Bruchteil davon hat sie entwickeln lassen – und diese wenigen Abzüge niemandem gezeigt. Der Dokumentarfilm ist die spannende Spurensuche im Leben einer Frau, die ihre Umwelt in bewegenden Momenten auf ihren Fotos festhielt – selbst aber keine Spuren hinterließ. Heute gilt Vivian Maier als eine der wichtigsten Street Photographer des 20. Jahrhunderts.

Termin: 19. März 2015, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Inside Llewyn Davis

inside_llewyn_1

Mal traurig, mal grotesk, mal irre komisch, mal zum Heulen

22. Mai 2014, 20:00

Trailer zum Film

USA 2013, 105 min, FSK: 6

R: Ethan Coen, Joel Coen  D: Oscar Isaac, John Goodman, Justin Timberlake, Carey Mulligan u.a.

New York, 1961: Llewyn Davis lebt für die Folkmusik, doch der große Durchbruch lässt noch auf sich warten. Während sich in den Clubs von Greenwich Village aufstrebende Musiker die Klinke in die Hand geben, pendelt Llewyn zwischen kleinen Gigs und Songaufnahmen. Sein Leben ist ein zielloses Umherstreifen, immer auf der Suche nach etwas Geld oder einem Platz zum Schlafen für die Nacht. Egoistisch, vorwiegend übellaunig, der klassische Loser. Dass man diesen Llewyn Davis dennoch mag, liegt vor allem am lakonischen Humor der Coens, an den mit viel Gefühl vorgetragenen Songs, an unzähligen Zitaten und historischen Verweisen – natürlich auch auf Bob Dylan. Superb gespielte, subtil inszenierte und atmosphärisch brillante Charakter- und Milieustudie voller Zeitkolorit.

Termin: 22. Mai 2014, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Dancing in Jaffa

dancing_1

Die mit dem Feind tanzen

08. Mai 2014, 20:00

Trailer zum Film

USA 2013, 88 min, FSK: o.A.

R: Hilla Medalia

Jaffa, eine Stadt zwischen den Religionen und Kulturen. Erstmals seit seiner Kindheit kehrt der New Yorker Tänzer Pierre Dulaine in seine Geburtsstadt zurück. Mit dem Projekt „Dancing Classrooms“ möchte er palästinensische und jüdische Kinder für das Tanzen begeistern und in einer gemeinsamen Inszenierung auf die Bühne bringen. Doch für die Kinder ist es schon schwierig, einander beim Tanz die Hände zu geben. Drei von ihnen, Noor, Alaa und Lois, stehen exemplarisch für die verzwickte politische und religiöse Situation Jaffas: eine Jüdin, ein palästinensisch-israelischer Muslim und die Tochter einer Jüdin, die zum Islam konvertierte. In liebevollen Portraits dokumentiert Hilla Medalia die Kinder und ihre Familien: genau in der Analyse, mit feinem Gespür für Nähe und Distanz – und getragen von großem Respekt.

Termin: 08. Mai 2014, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

We need to talk about Kevin

Mein Sohn, der Attentäter

21. Februar 2013,  20:00

USA, GB 2011, 110 min, FSK: 16

R: Lynne Ramsay D: Tilda Swinton, John C. Reilly, Ezra Miller, Siobhan Fallon, Jasper Newell u.a.

Ein Junge hat in seiner Schule ein Massaker verübt. Mit suggestiv-experimenteller Bildsprache fokussiert der Film auf die Perspektive seiner traumatisierten Mutter und zeigt in Rückblenden deren von der Geburt an gestörte Beziehung zu ihrem Sohn. Schon früh zeigt sich, dass Kevin kein Kind wie jedes andere ist. Der Junge ist ein wahrer Quälgeist, dessen ganzes Tun und Verhalten nur darauf abzuzielen scheint, sich in größtmöglicher Opposition zu seiner Mutter Eva durch die Welt zu bewegen. Hilflos dem Teufelsbraten ausgeliefert, muss die erfolgreiche Reiseschriftstellerin miterleben, wie Kevins Soziopathie und Misanthropie schließlich in einer unfassbaren Bluttat münden. Ohne die Ursachen des jugendlichen Amoklaufs erklären zu wollen, formuliert der Film in seiner subjektiven Herangehensweise eindringlich das Entsetzen und die Fassungslosigkeit angesichts einer Gewalttat, die sich einem rationalen Zugriff zu verweigern scheint. Dank einer ausdrucksstarken Hauptdarstellerin und der virtuosen filmischen Umsetzung ein fesselnd-verstörender Film.

Termin: 21. Februar 2013, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi