Ima

Findlingspreisträger dokumentART 2003 zur Interkulturellen Woche

In diesem sehr persönlichen Film erzählt Caterina Klusemann die Geschichte der Frauen ihrer Familie. Eng verbunden leben Großmutter, Mutter und Schwester gemeinsam in einem Haus in der Toskana. Die Großmutter hüllt ihre furchbaren Erlebnisse während der Shoah in einen immer unerträglicher werdenden Mantel des Schweigens. Erst die Kamera gibt der Filmemacherin den Mut, sich der Vergangenheit zu stellen. Als sie beginnt zuzuhören und nicht nur Fragen zu stellen, offenbart ihr die Großmutter die Wahrheit über die Vergangenheit.

Deutschland 2001, 58 min Dokumentarfilm

Regie: Caterina Klusemann

Schauspieler: Caterina Klusemann

Termin(e): 29. September 2005, 20:00 Regisseurin ist anwesend – Scheelehaus, Stralsund