Maria am Wasser

Leben nach dem Untergang

Sommer 1983 in Sachsen. Ein Panzer fährt mit vier Kindern des Waisenhauses „Frohe Zukunft“ durch die Elbe. Der Ausflug endet für alle Kinder tödlich, da der Panzer sinkt. 22 Jahre später kehrt der Orgelbauer Marcus Lenk in sein Heimatdorf Neusorge zurück und behauptet, eines der Kinder zu sein. Niemand erkennt ihn wieder. Nicht einmal sein Vater und seine Mutter, die mit strenger Hand das Waisenhaus leitet, glauben an seine Identität. Alle sind fest davon überzeugt, dass ihr Marcus in der Elbe ertrunken ist. Nur in der geheimnisvollen Alena findet er eine Vertraute. Während Marcus Stück für Stück die Kirchenorgel zusammensetzt, entdeckt er das dunkle Geheimnis der Dorfbewohner. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beginnen zu verschwimmen. Ein symbolträchtiges Drama aus der deutschen Provinz über ein untergegangenes Land – die DDR – mit Märchenbildern einer (Alp-)Traumwelt aus Blasmusik, Schlachtvieh, Kirchenverfall und Dirnen.

Deutschland 2006, 98 min

Regie: Thomas Wendrich

Schauspieler: Alexander Beyer, Annika Blendl, Marie Gruber, Falk Rockstroh, Hermann Beyer

Termin(e): 28. Mai 2009, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Ich habe den englischen König bedient

Reichtum ist seine Obsession. Frauen sind seine Leidenschaft

Der Provinzkellner Jan Dite, ein kleiner Mann mit großen Plänen, will Millionär werden. Voller Naivität schlittert er durch die tschechische Geschichte des 20. Jahrhunderts. Kaum hat seine Karriere im besten Restaurant Prags richtig begonnen, verliebt er sich in die Sudetendeutsche Líza. Deren fanatische Liebe zum Führer bringt ihn zuerst um seinen Job, nach Hitlers Einmarsch zu neuem Ruhm und nach dem Krieg zu Briefmarken im Wert von 15 Millionen. Am Schluss muss Jan feststellen: “Wie gewonnen, so zerronnen”… Die Adaption des gleichnamigen Romans von Bohumil Hrabal ist ein ganz wundervoller, auf charmante Weise altmodischer Film, voller verrückter Einfälle und Spielereien, heiter und besinnlich, traurig und albern.

Slowakei / Tschechien 2006, 120 min

Regie: Jirí Menzel

Schauspieler: Ivan Barnev ,Oldrich Kaiser, Julia Jentsch, Martin Huba

Termin(e): 04. Dezember 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

I’m a Cyborg, but that’s OK

Plug me in

Ein Cyborg ist die Verschmelzung von Mensch und Maschine. Young-gun denkt, dass sie zu solchen Mischwesen zählt. Als es bei einem Energieladevorgang zum Unfall kommt, wird sie in eine Nervenklinik gebracht, wo sie Il-sun kennenlernt. Er ist ein äußerst begabter Dieb, der auch Charakterzüge anderer Leute stehlen kann. Auch wenn sich das für einen Cyborg nicht gehört, entwickelt Young-gun Gefühle für Il-sun. Ihre exzentrisch-zarte Romanze ist in Gefahr, als Young-gun wegen Unterernährung zu sterben droht… Ohne Respekt für Normen und gängige Logik galoppiert das Märchen von zwei vereinsamten Seelen samt seiner Absurdität und Spleenigkeit auf den Zuschauer zu.

Südkorea 2006, 105 min OmU

Regie: Ahuva Keren

Schauspieler: Chan-wook Park Su-jeong Lim Rain Hie-jin Choi Byeong-ok Kim Yong-nyeo Lee Dal-su Oh

Termin(e): 03. Juli 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Comrades in Dreams

Leinwandfieber

Sie leben tausende Kilometer von einander entfernt und verfolgen doch den gleichen Traum. Wir treffen auf Menschen, die das Kino zu ihrem Lebensinhalt gemacht haben. Da ist zum einen Han Jong Sil, die Nordkoreanerin mit ihrem hinreißenden Lächeln. Sie genießt das Leben und ist doch zwischen Propaganda, eigenen Träumen und Erneerträgen gefangen. Mit ihren Filmen will sie das Leben der Menschen verbessern. Verletzlich, einsam und von Sehnsucht erfüllt, leuchtet sie wie ein Komet im Meer des Gleichseins. Auch Penny Tefertiller, aus Wyoming, USA hat ihr Leben in den Dienst der Kommune gestellt. Sie hat sich vorgenommen, den Jugendlichen und den Einsamen, einen Haltepunkt zu geben. Sie lebt ebenso missionarisch ihren Traum vom Kino wie Han Jong Sil in Nordkorea, mit selbstloser Leidenschaft und Güte.

Deutschland 2006, 100 min

Regie: Uli Gaulke

Schauspieler: Lasanne Badiel, Yong-Sil Han, Anup Jagdale, Penny Tefertiller

Termin(e): 22. Mai 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Yella

Wie gefährlich ist es zu träumen in Zeiten des Risikokapitals

Yella fängt noch einmal an, jenseits der Elbe, im Westen, wo es Arbeit und Zukunft geben muss. Sie hat Wittenberge hinter sich gelassen, die gescheiterte Ehe, die Insolvenz der Firma ihres Manns Ben. In Hannover lernt sie Philipp kennen, der für eine Private Equity-Firma arbeitet. Als seine Assistentin bewährt sie sich in der Welt des Risiko-Kapitals, der gläsernen Büros, der unentwegten Bewegung. Philipp ist aufmerksam, unsentimental, mit einem Ziel vor Augen, einem handfesten Traum, der ein gemeinsamer werden könnte. Yella wird seine Gefährtin. Unmerklich nistet die Liebe sich in ihre Komplizenschaft ein. In seinem exzellenten Ostwest-Drama zeichnet Christian Petzold den geisterhaft unkörperlichen Kapitalstrom im Land nach. Ein abstrakter Horrorfilm, der durch Nina Hoss zur sinnlichen Erfahrung wird.

Deutschland 2006, 89 min

Regie: Christian Petzold

Schauspieler: Burghart Klaußner, Devid Striesow, Nina Hoss, Hinnerk Schönemann, Barbara Auer

Termin(e): 20. März 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Z odzysku / Wiedergewonnen

Portrait einer unheilvollen Verwandlung

Der 19-jährige Wojtek ist mit einer Ukrainerin zusammen, die sich mit ihrem kleinen Kind illegal in Polen aufhält. Er versucht, den beiden um jeden Preis zu helfen, doch alle Anstrengungen, einen anständigen Job zu finden, scheitern. Als ihn ein lokaler Mafiaboss anwirbt, für ihn zu arbeiten, macht Wojtek eine steile Karriere. Er bekommt einen Anzug und eine neue Wohnung und wird in die Familie des Paten eingeführt. Je näher er jedoch seinem Ziel zu kommen glaubt, umso mehr zerrinnt vor seinen Augen, was er beschützen wollte. Woiteks Freundin weiss nicht, dass er sein Geld als Schläger und Geldeintreiber verdient, aber sie ahnt es.

“Wiedergewonnen” ist das Portrait einer unheilvollen Verwandlung, deren Ausgangspunkt stets sichtbar bleibt.

Polen 2006, 109 min OF engl. UT

Regie: Slawomir Fabicki

Schauspieler: Marek Bielecki, Jacek Braciak, Michal Filipiak, Katarzyna Lecznar

Termin(e): 31. Januar 2008, 20:00 Spezial zur Woche des polnischen Films – Scheelehaus, Stralsund