Alois Nebel

aloisnebel_1

Ein Leben umgeben vom Nebel der Erinnerungen

10. April 2014, 20:00

Trailer zum Film

Tschechien, D, Slowakei 2011, 84 min, FSK: 12

R: Tomáš Luňák D: Miroslav Krobot, Marie Ludvíková, Leoš Noha u.a.

Herbst 1989. Einzelgänger Alois Nebel arbeitet als Fahrdienstleiter an einem abgelegenen Bahnhof im ehemaligen Sudetenland nahe der tschechoslowakisch-polnischen Grenze. Im hereinbrechenden Winter verfolgen ihn wie immer die Geister der im Zweiten Weltkrieg vertriebenen Deutschen. Als er in der Psychiatrie landet, trifft er dort auf Zeugnisse aus der Vergangenheit, die ihn langsam aus seinem Albtraum erwachen lassen. Alois Nebel erobert sich seinen Platz in einer veränderten Welt zurück, findet Freunde und eine Liebe. Vielfach ausgezeichneter Animationsfilm, mit dem Tomás Lunák subtil die Graphic-Novel-Trilogie von Jaromír Svejdík und Jaroslav Rudiš in einen bildstarken Schwarzweiß-Comic verwandelt und das sperrige Thema der Vertreibung der Sudetendeutschen überzeugend verarbeitet.

Termin: 10. April 2014, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Ich habe den englischen König bedient

Reichtum ist seine Obsession. Frauen sind seine Leidenschaft

Der Provinzkellner Jan Dite, ein kleiner Mann mit großen Plänen, will Millionär werden. Voller Naivität schlittert er durch die tschechische Geschichte des 20. Jahrhunderts. Kaum hat seine Karriere im besten Restaurant Prags richtig begonnen, verliebt er sich in die Sudetendeutsche Líza. Deren fanatische Liebe zum Führer bringt ihn zuerst um seinen Job, nach Hitlers Einmarsch zu neuem Ruhm und nach dem Krieg zu Briefmarken im Wert von 15 Millionen. Am Schluss muss Jan feststellen: “Wie gewonnen, so zerronnen”… Die Adaption des gleichnamigen Romans von Bohumil Hrabal ist ein ganz wundervoller, auf charmante Weise altmodischer Film, voller verrückter Einfälle und Spielereien, heiter und besinnlich, traurig und albern.

Slowakei / Tschechien 2006, 120 min

Regie: Jirí Menzel

Schauspieler: Ivan Barnev ,Oldrich Kaiser, Julia Jentsch, Martin Huba

Termin(e): 04. Dezember 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund