Mein Herz tanzt

Vom Wunsch, dazu zu gehören

19. November 2015, 20:00

mein-herz-tanzt_1

Trailer zum Film

Israel, Frankreich, Deutschland 2014, 105 min, FSK: 6

R: Eran Riklis D: Tawfeek Barhom, Razi Gabareen, Ali Suliman, Yaël Abecassis, Marlene Bajali u.a.

Israel in den 1980er Jahren. Eyad besucht als einziger Palästinenser eine Eliteschule in Jerusalem. Er ist sehr bemüht, sich seinen jüdischen Mitschülern und der israelischen Gesellschaft anzupassen – er möchte dazugehören. Seine Freundschaft mit dem im Rollstuhl sitzenden Yonatan wird allgemein respektiert, doch seine Liebesbeziehung mit der Jüdin Naomi muss er geheim halten. Auf seiner Suche nach Zugehörigkeit erkennt Eyad schließlich, dass er eine Entscheidung fällen muss, die sein Leben für immer verändern wird. Eran Riklis eindringliches Plädoyer für eine friedliche Koexistenz zeichnet ein ungewöhnlich differenziertes Israel-Bild und vermeidet die gängi­gen Nahost-Klischees. Der Film beruht auf dem halb-autobiografischen Roman „Tanzende Araber“ des in den USA lebenden Kolumnisten Sayed Kashua.

Termin: 19. November 2015, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Frantz

Film/ Frantz

Die Kraft des Vergebens

30. März 2017, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland, Frankreich 2016, 113 min, FSK: 12

R: François Ozon D: Paula Beer, Ernst Stötzner, Johann von Bülow, Marie Gruber u.a.

Deutschland 1919: Der erste Weltkrieg ist gerade beendet, die deutsche Trauer sitzt noch tief. Die junge Anna verlor in Frankreich ihren Verlobten Frantz und legt täglich Blumen auf sein Grab. Eines Tages bemerkt sie dort einen weiteren Trauernden, den Franzosen Adrien. Anna versucht herauszufinden, wie sich Adrien und Frantz kennenlernten. Doch Adrien gibt sich geheimnisvoll. Wer ist er wirklich und was verbindet ihn mit Frantz? Welche Motive führen ihn nach Deutschland? Wie reagiert die vom Krieg traumatisierte Kleinstadtbevölkerung auf den Besuch aus dem verhassten Frankreich? Ozon lässt das Geheimnis Adriens lange im Dunkeln, jongliert mit Anspielungen und Lügen. Meisterhaft inszeniert er ein Wechselbad der Emotionen in Schwarz-Weiß, das nur in kurzen Momenten des Glücks in Farbe taucht. Ein sinnliches Melodram über die Kunst des Verzeihens – und die Kunst der Lüge.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

Die letzte Sau

letzteSau_1

Humor ist eine Waffe

15. Juni 2017, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland 2016, 86 min, FSK: 12

R: Aron Lehmann D: Golo Euler, Rosalie Thomass, Thorsten Merten u.a.

Es sind schwarze Tage für den Schweinebauern Huber. Seine Freundin Birgit verlässt ihn. Sein Hof ist pleite. Als sein Freund Willi Selbstmord begeht, glaubt Huber, dass es nicht schlimmer werden kann. In dem Moment kracht ein Meteorit direkt auf seinen Hof und legt ihn in Schutt und Asche. Einzig eine letzte Sau – die rebellische, die nie in die Scheune gehen wollte – bleibt ihm. Zusammen mit ihr verlässt Huber die Ruine, die sein Hof war, und beginnt ein Leben als Heimatloser. Auf der Reise nach Brandenburg zu seiner großen Liebe Birgit begegnet er Menschen, denen es ähnlich erging wie ihm. Kleine, die von den Großen und der Agrarindustrie kaputt gemacht wurden. Für diese Kleinen erhebt er sich und ruft zum Widerstand auf. Die Musik von „Ton Steine Scherben“ und alles was der Kultband von Rio Reiser wichtig war, durchzieht den Film: Freiheit, Unabhängigkeit, Sehnsucht, Anarchie.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

 

Nicht ohne uns!

nichtohneuns_1

Zum Internationalen Kindertag: Kleine Helden auf dem Weg in ihre Zukunft

01. Juni 2017, 20:00

Trailer zum Film

In Kooperation mit Bündis 90/Die Grünen Kreisverband Vorpommern-Rügen zeigen wir Nicht ohne uns!

Deutschland 2017, 87 min, FSK: o.A.

R: Sigrid Klausmann D: Finya, Yamabuki, Anish, Rebekka, Jaffer, Alphosine u.a.

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, eine Stimme – so unterschiedlich ihr Lebensumfeld, so unterschiedlich ihre Persönlichkeiten auch sind, so sehr ähneln sich ihre Träume, Ängste und Hoffnungen. Egal ob privilegiert aufwachsend oder unmittelbar konfrontiert mit Kinderarbeit, Prostitution, Krieg und Gewalt, haben alle diese Kinder die universelle Sehnsucht nach Sicherheit und Frieden, Glück, Freundschaft und Liebe. Sie eint die Ablehnung und die Angst vor Krieg und Gewalt. Jedes Kind macht sich Sorgen um die Natur und die damit verbundene Zerstörung ihres Lebensraums. Neugierig und wissensdurstig wollen sie die Welt verändern und die Zukunft unseres Planeten einmal mitgestalten. Der verbindende Rahmen für die Portraits der Kinder ist ihr Schulweg, als Sinnbild für den Weg ins Leben. Ein wichtiger Dokumentarfilm mit einem Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS!

 Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

Amerikanisches Idyll

amerIdyll_1

Der amerikanische Traum, ein Konstrukt

11. Mai 2017, 20:00

Trailer zum Film

USA 2016, 109 min, OmU, FSK: 12

R: Ewan McGregor D: Ewan McGregor, Jennifer Connelly, Dakota Fanning u.a.

Seymour Levov, wegen seiner robusten Statur und blonden Haarpracht genannt der „Schwede“, war schon als Schüler der Stolz seiner Highschool. Jetzt ist er erfolgreicher Geschäftsmann, verheiratet mit der aus reichem Haus stammenden ehemaligen „Miss New Jersey“ Dawn. Ihre Tochter Meredith, kurz „Merry“ genannt, stottert und rebelliert schon früh gegen ihre Vorzeige-Wohlstandseltern. Eines Morgens wird ihre amerikanische Idylle brutal zerstört. Teenager-Tochter Merry wird eines Bombenanschlags auf ein Postamt beschuldigt und verschwindet. Erschüttert bis ins Mark muss „der Schwede“ unter die Oberfläche schauen und sich dem Chaos der Welt um sich stellen. Basierend auf dem pulitzerpreisgekrönten Roman von Philip Roth, folgt der Film einer Familie, deren scheinbar idyllische Existenz durch die sozialen und politischen Unruhen der 1960er Jahre erschüttert wird.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

Ich, Daniel Blake

Film / Ich, Daniel Blake

In den Mühlen eines maroden Sozialsystems

27. April 2017, 20:00

Trailer zum Film

GB, Frankreich, Belgien 2016, 100 min, FSK: 6

R: Ken Loach D: Dave Johns, Hayley Squires, Dylan McKiernan, Kate Rutter u.a.

In einer griechischen Tragödie wären es die Götter, die Daniel Blake zugrunde richten. In seiner realen Welt ist es die Bürokratie. Daniel ist ein ehrlicher Engländer, dessen Mutterwitz und Courage ihm auch in der Nachbarschaft Respekt garantieren. Ein Schicksalsschlag und ein schwerer Herzinfarkt haben den fast 60-jährigen Zimmermann aus der Bahn geworfen. Jetzt ist er finanziell auf den Staat angewiesen. Doch der ist alles andere als sozial. Nach einer Kurzuntersuchung wird Daniel als “arbeitsfähig” eingestuft, die Unterstützung wird gestrichen und er gerät in eine Bürokratie, deren Schikanen und Irrwege zunehmend kafkaesk anmuten. Bis er der alleinerziehenden Katie und ihren beiden Kinder begegnet. Sie raufen sich zu einer Schicksalsgemeinschaft zusammen und erfahren neben den ständigen Seitenhieben der Behörden auch viel Solidarität. Und so leicht geben Daniel und Katie ihre Träume und Hoffnungen nicht auf…

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

24 Wochen

24_Wochen_1

Unglaublich ehrlich

13. April 2017, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland 2016, 103 min, FSK: 12

R: Anne Zohra Berrached D: Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Emilia Pieske u.a.

Wie Sie sehen, mache ich Gebrauch von ihm“, sagt Kabarettistin Astrid über ihren Mann und Manager Markus und deutet auf ihren Schwangerschaftsbauch. Markus begleitet Astrid zu ihren Auftritten und zu den Arztterminen. Als bei dem Ungeborenen ein Down-Syndrom feststellt wird, entscheiden sie sich trotz Ängsten und Zweifeln, das Kind zu bekommen. Gemeinsam wollen sie lernen, damit umzugehen. Eine weitere Untersuchung zeigt schwere Herzdeformationen und die taffe Astrid droht angesichts der Verantwortung zu zerbrechen. Ihre Beziehung stößt an ihre Grenzen. Nichts und niemand kann ihnen die Entscheidung über Leben und Tod abnehmen. Anne Zohra Berrached inszeniert extrem nah an der Realität, alle beteiligten Fachleute sind echt. Ein kraftvoller Film, der unter die Haut geht, authentisch, realistisch, eindringlich, mit großartigen Schauspielern.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi