El Clan

el_clan_1

Ein mörderischer Familienbetrieb

01. Dezember 2016, 20:00

Trailer zum Film

Argentinien, Spanien 2014, 108 min, FSK: 16

R: Pablo Trapero D: Guillermo Francella, Peter Lanzani, Lili Popovich u.a.

Argentinien in den frühen Achtzigern. Die Puccios leben in einem gutbürgerlichen Stadtteil in Buenos Aires, nach außen wirken sie wie eine ganz normale Großfamilie. Doch der Schein trügt. Im Verborgenen führt Patriarch Arquímedes Puccio die dunklen Geschäfte der Familie: Kidnapping, Lösegelderpressung, Mord. Dafür braucht er vor allem die bedingungslose Unterstützung seines ältesten Sohnes Alejandro, der für ihn geeignete Opfer ausfindig macht. Als Star der Rugby-Nationalmannschaft ist dieser durch seine Berühmtheit über jeden Verdacht erhaben. Doch als Alejandro sich verliebt und das makabre Familienbusiness in Frage stellt, droht die Fassade zu bröckeln. Der Thriller des argentinischen Regisseurs Pablo Trapero beruht auf einem wahren Kriminalfall.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

Die Gewählten

diegewaehlten_1

Nach der Wahl ist vor der Wahl

14. Juli 2016, 20:00

Trailer zum Film

In Kooperation mit dem Wahlkreisbüro Jürgen Suhr, MdL, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNENzeigen wir Die Gewählten

Deutschland 2014, 102 min, FSK: o.A.

R: Nancy Brandt

2009 treten sie ihre erste Legislatur im deutschen Bundestag an: Fünf junge Menschen aus fünf verschiedenen Parteien: Steffen Bilger (CDU), Sebastian Körber (FDP), Daniela Kolbe (SPD), Agnes Krumwiede (B90/Die Grünen) und Niema Movassat (DIE LINKE). So unterschiedlich ihr Umgang mit dem parlamentarischen System und ihrer Partei auch sein mag, alle Fünf eint eine Herausforderung: Sie haben vier Jahre Zeit, um sich und anderen zu beweisen, dass sie in der Politik etwas erreichen können. Und am Ende steht für alle die Frage: Wird man wiedergewählt? Regisseurin Nancy Brandt begleitet die fünf Protagonisten über die ganze Legislatur hinweg, zeigt ihre Aufgaben in Kommissionen und Ausschüssen, ihre ersten Reden und Medienauftritte und ihre Besuche in den Wahlkreisen und geht der Frage nach: Können sie tatsächlich etwas bewirken und ihre Ideen umsetzen

Termin: 14. Juli 2016, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Leviathan

Leviathan (2014) - filmstill

Wer die Macht hat, hat auch Recht

12. Mai 2016, 20:00

Trailer zum Film

Russland 2014, 140 min, FSK: 12

R: Andrei Zvyagintsev D: Alexey

Serebryakov, Vladmir Vdovichenkov, Roman Madyanov, Elena Lyadova, Anna Ukolova u.a.

Was kann ein Individuum ausrichten, wenn es einem herzlosen Staat gegenübersteht? Kolia lebt als einfacher Automechaniker im rauen, schönen Norden Russlands. Zusammen mit Frau und Sohn bewirtschaftet er Land an der Küste der Barentssee, das bereits seit Generationen im Besitz seiner Familie ist. Die unberührte, atemberaubende Landschaft lockt den durchtriebenen Bürgermeister Vadim an, der mit allen Mitteln einer korrupten Bürokratie versucht, Kolia von seinem Land zu vertreiben. Die meisterhafte Parabel über die Moral der russischen Gesellschaft, über Korruption, Gier und Machtmissbrauch schildert bildgewaltig die Geschichte eines rechtschaffenen Mannes, der als arktischer Hiob gegen seinen von der Verwaltung beschlossenen Untergang kämpft.

Termin: 12. Mai 2016, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Himmelverbot

himmelverbot_1

Mein Freund, der Mörder

31. März 2016, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland, Rumänien 2014, 87 min, OmU, FSK: 12

R: Andrei Schwartz

Er sitze lebenslänglich, weil er eine Staatsanwältin erschossen habe. Als „lausigen Juden“ habe sie ihn beschimpft. Das erzählt Gavriel Hrieb dem Filmemacher Andrei Schwartz. Sie lernten sich bei Dreharbeiten im rumänischen Hochsicherheitsgefängnis Rahova kennen. Der Regisseur empfindet Sympathie für den kleinen Mann mit den melancholischen Augen und als Gavriel nach über zwanzig Jahren Haft auf Bewährung entlassen wird, ist Schwartz als Dokumentarfilmer und Freund an dessen Seite. Doch ihre Gespräche führen immer wieder zum Anfangspunkt zurück: dem Mord. Um Licht ins Dunkel zu bringen, beantragt Schwartz Einsicht in die Mordakte. Der Dokumentarfilm über die schmerzhaften Versuche von Gavriel, in der Welt da draußen wieder Fuß zu fassen, ist zugleich ein Film über eine außergewöhnliche Freundschaft, über Vertrauen und Enttäuschung, Wahrheit und Lüge.

Termin: 31. März 2016, 20:00 – Brauhaus, Alter Markt 5a, Eingang über Knieperstraße 18

Whiplash

whiplash_1

Bluten für den perfekten Beat

04. Februar 2016, 20:00

 

Trailer zum Film

USA 2014, 105 min, FSK: 12

R: Damien Chazelle D: J.K. Simmons, Miles Teller, Jason Blair, Melissa Benoist, Paul Reiser u.a.

Als der 19-jährige Jazz-Schlagzeuger Andrew Neiman am renommierten Shaffer Conversatory in New York angenommen wird, geht für ihn ein Traum in Erfüllung. Es gelingt ihm sogar, in die Band des berühmten Dirigenten Terence Fletcher zu kommen. Andrew muss jedoch schnell feststellen, dass Fletcher eher zweifelhafte Methoden im Umgang mit seinen Schülern hat. Es beginnt ein Psychospiel, bei dem Instrumente durch die Luft fliegen und Blut fließt. Fletcher erkennt nicht nur Andrews Begabung, sondern auch seinen Ehrgeiz und beschließt, ihn zu Höchstleistungen zu triezen. Um vor Fletcher zu bestehen, opfert Andrew seine Familie, seine Freundin, schlicht all seine sozialen Kontakte. Das Streben nach maximaler Präzision und musikalischer Exzellenz wird zum nervenaufreibenden Actionthriller mit zwiespältiger Botschaft.

 

Termin: 04. Februar 2016, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Willkommen auf Deutsch

willkommen_1

Handeln statt Urteilen

03. Dezember 2015, 20:00

Trailer zum Film

In Kooperation mit dem Wahlkreisbüro Jürgen Suhr, MdL, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und dem AJUKU e.V. zeigen wir Willkommen auf Deutsch.

Deutschland 2014, 95 min, FSK: o.A.

R: Carsten Rau und Hauke Wendler

Was passiert, wenn in der Nachbarschaft plötzlich Asylbewerber einziehen, wenn Menschen aufeinander prallen, die sich fremd sind? In einem norddeutschen 400-Seelen-Dorf, das weder Bäcker noch Supermarkt hat, leben traumatisierte Flüchtlinge, die Krieg, Armut und Perspektivlosigkeit entfliehen wollten, neben Dorfbewohnern, die sich angesichts der neuen Nachbarn um ihre Töchter und den Verkaufswert ihrer Eigenheime sorgen. Der Dokumentarfilm setzt bei den Menschen in der bürgerlichen Mitte Deutschlands an, ihren Sorgen und Vorurteilen: Über einen Zeitraum von fast einem Jahr begleitet er Flüchtlinge, Anwohner sowie den Bereichsleiter der überlasteten Landkreisverwaltung. Kontrovers, sehr emotional und auch amüsant zeigt der Film lebensnah und differenziert, dass die Situation schwierig, aber nicht hoffnungslos ist.

Termin: 03. Dezember 2015, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi