Die langen hellen Tage

langehelle_1

… ein Stein, wem da das Herz nicht aufgeht

05. März 2015, 20:00

 

Trailer zum Film

 

Georgien, Frankreich, D 2013, 102 min, OmU, FSK: o.A.

R: Simon Groß, Nana Ekvtimishvili D: Lika Babluani, Mariam Bokeria, Zurab Gogdaladze u.a.

Tiflis, während der heißen, langen, hellen Sommertage 1992: Eka und Natia sind 14, die Sowjetunion ist gerade Geschichte, Georgien unabhängig geworden. Es ist eine chaotische Zeit, in der keine Regeln zu gelten scheinen. In diesem Durcheinander sind die Mädchen auf sich allein gestellt. Die Erwachsenen sind mit sich selbst beschäftigt und als Vorbilder unbrauchbar geworden. Eka und Natia sind aber auch ganz normale Teenager, die Spaß haben wollen. Nana Ekvtimishvili, selbst im Tiflis der 1990er aufgewachsen, und Simon Groß zeigen auch das Untergehen einer Männerwelt. Kaum ein Mann, der nicht betrunken ist, im Gefängnis sitzt oder im Krieg verschwindet. Natürlich ist am Ende keineswegs alles gut, aber die Mädchen sind stark geworden, Eka und Natia sind zu jungen Frauen heran- und über gesellschaftliche Konventionen hinausgewachsen und haben schließlich die Kette der Gewalt ganz ohne fremde Hilfe durchbrochen.

Termin: 05. März 2015, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi