Candelaria – Ein kubanischer Sommer

Der späte Weg der Liebe

24. Januar 2019, 20:00

Trailer zum Film

Kolumbien, D, N, Argentinien, Kuba 2017, 87 min, FSK: 6

R: Jhonny Hendrix Hinestroza D: Veronica Lynn, Alden Knight, Philipp Hochmair u.a.

Kuba in den 90ern: Das Land ist geprägt von Armut, Zigarren und Rum. Die 75-jahrige Candelaria arbeitet in einer Hotelwäscherei und steht abends in einer kleinen Bar auf der Bühne. Ihr Mann Victor Hugo ist Vorleser in einer Zigarrenfabrik und hält sich mit dem Verkauf gestohlener Zigarren über Wasser. Liebe und Leidenschaft des Paares sind ziemlich eingerostet. Als Candelaria eine Videokamera findet, nimmt sie diese mit. Victor Hugo findet Gefallen daran, seine Frau zu filmen. Candelaria mag es, von ihm gefilmt zu werden. Der Liebeszauber erwacht erneut. Als die Kamera gestohlen wird, erhält Victor Hugo ein verlockendes Angebot, ausgesprochen lukrativ – aber ob seine Candelaria dabei mitspielen wird? Mit unaufgeregtem Tempo, witzig, poetisch und mit viel Wärme erzählt Regisseur Jhonny Hendrix Hinestroza eine durch und durch kubanische Geschichte und zeigt, wie charmant das Medium Film für den dritten Frühling sorgen kann.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

Arthur und Claire

Mit dem Leben hardern

13. Dezember 2018, 20:00

Trailer zum Film

A, D, NL 2017, 98 min, FSK: 12

R: Miguel Alexandre D: Hannah Hoekstra, Josef Hader u.a.

Der zynische Arthur, Anfang 50, die bissige Claire, Anfang 30, zwei Menschen mit Todessehnsucht, die gemeinsam durch die Amsterdamer Nacht taumeln. Tauchen ein in das Leben des anderen, das sie so noch nicht kannten. Fließend wechseln dabei Klamauk mit Feinfühligkeit, Kalauer mit philosophischer Tiefe, makabre Pointen mit menschlicher Wärme und die Angst vor dem Tod mit der Angst vor den Lebenslügen. Am Ende ist die Zukunft offen.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

Gigante

Der Riese mit dem Herzen aus Gold

Produktion: Argentinien, Uruguay, D, Niederlande 2008, 88 min
Regie: Adrián Biniez
Darsteller: Horacio Camandulle, Leonor Svarcas, Néstor Guzzini, Federico García, Fabiana Charlo u.a.

Der schüchterne bullige Jara arbeitet als Wachmann in einem Supermarkt. Eines Nachts erblickt er auf dem Bildschirm die neue Putzfrau Julia, und plötzlich gerät der regelmäßige Lebenstakt des Heavy-Metal- und Kreuzworträtsel-Fans aus dem Gleichgewicht. Gebannt vom Bild der schönsten aller Putzfrauen heftet er sich an ihre zauberhaften Fersen. Als Julia in Folge eines Mitarbeiterstreiks entlassen wird, muss Jara sich entscheiden – seine Sehnsucht aufzugeben oder sich ihr zu stellen. Regisseur Adrián Biniez erzählt mit wunderbar trockenem Humor eine einfühlsame und subversive Komödie über die Liebe und die vielen kleinen und großen Schwierigkeiten auf dem Weg zu ihr.

Termin(e): 01. März 2012, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Der Dieb des Lichts

Flirrende Lichtkomödie

Ein kleines Dorf in den Weiten Kirgisistans. Der örtliche Elektriker Svet-Ake ist die Lichtgestalt des Films, ein leiser, allzeit hilfsbereiter, spitzbübischer, bisweilen auch naiver, schüchterner Held mit einem offenen Ohr für alle Sorgen und Kümmernisse der Umgebung, aber auch für Stromrechnungen, die wegen der Privatisierung der alten staatlichen Stromkraftwerke in astronomische Höhen geschossen sind. Und so lässt Svet-Ake die Stromzähler schon mal rückwärts laufen – bis er seinen Posten verliert. Zugleich ist er ein liebevoller Träumer mit einer kühnen Vision, die das Dorf aus der Misere führen und für zukünftige Generationen lebenswert machen soll: einen riesigen Windpark will er bauen. Um diesen realisieren zu können, muss sich Svet-Ake mit dem neuen Bürgermeister arrangieren, der mit einem windigen Investor unter einer Decke steckt. Aktan Arym Kubat begleitet und beobachtet seine Hauptfigur mit unendlicher Sympathie. Svet-Ake ist das personifizierte Gute, das freilich, wie so oft, in seinen Grundfesten bedroht wird. Die Welt ist nicht für solche uneigennützigen Visionäre geschaffen: Dem Idealismus Svet-Akes stehen handfeste materielle Interessen einer neuen, brutal agierenden Funktionärselite entgegen. Nach dem mehrfach preisgekrönten „Beschkempir“ (1998) bringt Aktan Arym Kubat erneut Licht und Luft der kirgisischen Landschaften zum Tanzen und erzählt eine lebensmutige wie bewegende Geschichte, mit betörender Bilderkraft und feinsinnigem Humor.

Kirgisien/Deutschland/Frankreich/NL 2010, 80 min

Regie: Aktan Arym Kubat

Darsteller: Aktan Arym Kubat, Taalaikan Abazova, Askat Sulaimanov, Asan Amanov, Stanbek Toichubaev u.a.

Termin(e): 09. Juni 2011, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi