Die Blumen von gestern

Film/ Blumen von gestern

Entsetzlich komisch

13. Juli 2017, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland, Österreich 2016, 120 min, FSK: 12

R: Chris Kraus D: Hannah Herzsprung, Adele Haenel, Lars Eidinger, Jan Josef Liefers u.a.

Totila Blumen steckt in einer Lebenskrise. Der Holocaust-Historiker weiß nicht, ob er die Negativität seiner Arbeit noch länger aushält. Außerdem kriselt es in seiner Ehe. Dass er selbst von NS-Tätern abstammt, hat er ohnehin nie ganz verkraftet. Und nun wird er auch noch bei der nächsten Beförderung übergangen. In diese schwierige Zeit platzt Zazie, die ihm als Assistentin vor die Nase gesetzt wird. Auch Zazie, Enkeltochter eines Holocaust-Opfers, ist Holocaust-Forscherin und steht Totila an Impulsivität und Verrücktheit in nichts nach. Die junge Französin redet sich permanent um Kopf und Kragen. Euphorie, Wut und Traurigkeit sind in ihrem quirligen Wesen nur einen Herzschlag voneinander entfernt. Für eine verkopfte Spaßbremse wie Totila ist Zazie eine wandelnde Provokation. Doch früher oder später ist es unvermeidlich, dass die Beiden aneinandergeraten.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

Die letzte Sau

letzteSau_1

Humor ist eine Waffe

15. Juni 2017, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland 2016, 86 min, FSK: 12

R: Aron Lehmann D: Golo Euler, Rosalie Thomass, Thorsten Merten u.a.

Es sind schwarze Tage für den Schweinebauern Huber. Seine Freundin Birgit verlässt ihn. Sein Hof ist pleite. Als sein Freund Willi Selbstmord begeht, glaubt Huber, dass es nicht schlimmer werden kann. In dem Moment kracht ein Meteorit direkt auf seinen Hof und legt ihn in Schutt und Asche. Einzig eine letzte Sau – die rebellische, die nie in die Scheune gehen wollte – bleibt ihm. Zusammen mit ihr verlässt Huber die Ruine, die sein Hof war, und beginnt ein Leben als Heimatloser. Auf der Reise nach Brandenburg zu seiner großen Liebe Birgit begegnet er Menschen, denen es ähnlich erging wie ihm. Kleine, die von den Großen und der Agrarindustrie kaputt gemacht wurden. Für diese Kleinen erhebt er sich und ruft zum Widerstand auf. Die Musik von „Ton Steine Scherben“ und alles was der Kultband von Rio Reiser wichtig war, durchzieht den Film: Freiheit, Unabhängigkeit, Sehnsucht, Anarchie.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

 

Nicht ohne uns!

nichtohneuns_1

Zum Internationalen Kindertag: Kleine Helden auf dem Weg in ihre Zukunft

01. Juni 2017, 20:00

Trailer zum Film

In Kooperation mit Bündis 90/Die Grünen Kreisverband Vorpommern-Rügen zeigen wir Nicht ohne uns!

Deutschland 2017, 87 min, FSK: o.A.

R: Sigrid Klausmann D: Finya, Yamabuki, Anish, Rebekka, Jaffer, Alphosine u.a.

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, eine Stimme – so unterschiedlich ihr Lebensumfeld, so unterschiedlich ihre Persönlichkeiten auch sind, so sehr ähneln sich ihre Träume, Ängste und Hoffnungen. Egal ob privilegiert aufwachsend oder unmittelbar konfrontiert mit Kinderarbeit, Prostitution, Krieg und Gewalt, haben alle diese Kinder die universelle Sehnsucht nach Sicherheit und Frieden, Glück, Freundschaft und Liebe. Sie eint die Ablehnung und die Angst vor Krieg und Gewalt. Jedes Kind macht sich Sorgen um die Natur und die damit verbundene Zerstörung ihres Lebensraums. Neugierig und wissensdurstig wollen sie die Welt verändern und die Zukunft unseres Planeten einmal mitgestalten. Der verbindende Rahmen für die Portraits der Kinder ist ihr Schulweg, als Sinnbild für den Weg ins Leben. Ein wichtiger Dokumentarfilm mit einem Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS!

 Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

24 Wochen

24_Wochen_1

Unglaublich ehrlich

13. April 2017, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland 2016, 103 min, FSK: 12

R: Anne Zohra Berrached D: Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Emilia Pieske u.a.

Wie Sie sehen, mache ich Gebrauch von ihm“, sagt Kabarettistin Astrid über ihren Mann und Manager Markus und deutet auf ihren Schwangerschaftsbauch. Markus begleitet Astrid zu ihren Auftritten und zu den Arztterminen. Als bei dem Ungeborenen ein Down-Syndrom feststellt wird, entscheiden sie sich trotz Ängsten und Zweifeln, das Kind zu bekommen. Gemeinsam wollen sie lernen, damit umzugehen. Eine weitere Untersuchung zeigt schwere Herzdeformationen und die taffe Astrid droht angesichts der Verantwortung zu zerbrechen. Ihre Beziehung stößt an ihre Grenzen. Nichts und niemand kann ihnen die Entscheidung über Leben und Tod abnehmen. Anne Zohra Berrached inszeniert extrem nah an der Realität, alle beteiligten Fachleute sind echt. Ein kraftvoller Film, der unter die Haut geht, authentisch, realistisch, eindringlich, mit großartigen Schauspielern.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

Frantz

Film/ Frantz

Die Kraft des Vergebens

30. März 2017, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland, Frankreich 2016, 113 min, FSK: 12

R: François Ozon D: Paula Beer, Ernst Stötzner, Johann von Bülow, Marie Gruber u.a.

Deutschland 1919: Der erste Weltkrieg ist gerade beendet, die deutsche Trauer sitzt noch tief. Die junge Anna verlor in Frankreich ihren Verlobten Frantz und legt täglich Blumen auf sein Grab. Eines Tages bemerkt sie dort einen weiteren Trauernden, den Franzosen Adrien. Anna versucht herauszufinden, wie sich Adrien und Frantz kennenlernten. Doch Adrien gibt sich geheimnisvoll. Wer ist er wirklich und was verbindet ihn mit Frantz? Welche Motive führen ihn nach Deutschland? Wie reagiert die vom Krieg traumatisierte Kleinstadtbevölkerung auf den Besuch aus dem verhassten Frankreich? Ozon lässt das Geheimnis Adriens lange im Dunkeln, jongliert mit Anspielungen und Lügen. Meisterhaft inszeniert er ein Wechselbad der Emotionen in Schwarz-Weiß, das nur in kurzen Momenten des Glücks in Farbe taucht. Ein sinnliches Melodram über die Kunst des Verzeihens – und die Kunst der Lüge.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi

Herbert

Film/ Herbert

Ring frei für die letzte Runde

16. Februar 2017, 20:00

Trailer zum Film

Deutschland 2015, 109 min, FSK: 12

R: Thomas Stuber D: Peter Kurth, Lena Lauzemis, Marko Dyrlich u.a.

Herbert war einmal der Stolz von Leipzig. Meisterboxer, beinahe bei Olympia. Jetzt trainiert er einen jungen Boxer, macht Security, treibt für einen Kredithai Schulden ein. Seine längst erwachsene Tochter hat ihn nicht mehr gesehen, seit sie sechs war. Als er erstmals merkwürdige Muskelkrämpfe verspürt, stellt die Diagnose ALS sein Leben auf den Kopf. Er verliert langsam alles, was ihn ausgemacht hat: seine Muskeln, die Kontrolle über seinen Körper, Macht und Aura. Weil Herbert nie auf andere angewiesen sein wollte, hat er nicht das beste Verhältnis zu seinen Mitmenschen. Erst als er nicht mehr seiner Körperkraft trauen kann, tastet er in seinem großen, von Speck, Muskeln und Tätowierungen gepanzerten Körper nach Gefühlen. Er lädt seine Freundin zum Tanzen ein, auf dem Spielplatz lernt er seine Enkeltochter Ronja kennen. Er weiß, dass jetzt die Zeit für seinen letzten Kampf gekommen ist. Bei aller Melancholie des Krankheitsverlaufs enthält der Film hochkomische, hochpoetische Szenen, grandios sentimental, kraftvoll bewegend.

Spielstätte: Kulturkirche St. Jakobi