Saint Jacques

Pilgern auf Französisch

Clara, Claude und Pierre sind entsetzt: Das Erbe ihrer Mutter wird erst ausbezahlt, wenn sich alle drei zusammen als Pilger auf den Weg nach Santiago de Compostela machen. Schlimmeres können sich die drei kaum vorstellen, denn erstens können sie sich gegenseitig nicht riechen, und zweitens geht ihnen wandern grundsätzlich gegen den Strich. Doch das Geld können alle gut gebrauchen und so schließen sie sich laut protestierend einer illustren Reisegruppe an.

Frankreich 2005, 103 min

Regie: Coline Serreau

Schauspieler: Muriel Robin, Artus de Penguern, Jean-Pierre Darroussin, Pascal Légitimus, Marie Bunel, Marie Kremer, Flore Vannier-Moreau

Termin(e): 08. Mai 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Leergut

Um wieder das Leben zu führen das man will, muss man manchmal von vorn beginnen

Der 65-Jährige Josef hat die aufmüpfigen Kids satt und macht Schluss mit dem Lehrerdasein. Zu Hause fällt ihm schon nach ein paar Tagen die Decke auf den Kopf. In der Leergutannahme eines Supermarkts findet er dann seine wahre Bestimmung. Dort fängt der Schwerenöter an, sich sachte kuppelnd für das Glück seiner Mitmenschen zu interessieren: der Rentnerin von nebenan, seiner sitzengelassenen Tochter und zuletzt sogar das seiner Frau. Diese ist jedoch alles andere als begeistert von dem neuen Treiben ihres Gatten. Sie ahnt nicht, welche Abenteuer ihr noch bevorstehen – bis hin zu einer unvergesslichen Ballonfahrt… Eine warmherzige, zart ironische Komödie von Oscar-Preisträger Jan Sverák, der hier mit seinem Vater, Autor und grandiosen Hauptdarsteller Zdenek Sverák den Erfolg von Kolya fortsetzt.

Tschechien 2007, 103 min

Regie: Jan Sverák

Schauspieler: Zdenek Sverák, Daniela Kolárová, Tatiana Vilhelmová, Jirí Machácek

Termin(e): 17. April 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Dialog mit meinem Gärtner

Vom Entstehen und Vergehen

Ein erfolgreicher Maler kehrt von Paris in das Haus seiner Kindheit im ländlichen Frankreich zurück. Auf der Suche nach einem Gärtner, trifft er unverhofft auf einen ehemaligen Schulkameraden. In ihm entdeckt er einen einfachen, offenen Charakter, dessen Wertesystem nur einem Kriterium unterliegt: dem gesunden Menschenverstand. Mit der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden unterschiedlichen Männern auf Neue eine Freundschaft. Sie reden über Gott und die Welt, Karotten, Kürbisse, Leben, Tod und die Vorzüge einer richtigen Sense. Durch die Augen des jeweils anderen erfahren sie die Welt in einem neuen Licht. Jean Beckers einfühlsames Portrait einer Männerfreundschaft mit zwei der besten französischen Darsteller unserer Zeit unterhält mitreißend, warmherzig, facettenreich und doch klar und einfach wie eine Liebesgeschichte.

Frankreich 2007, 109 min

Regie: Jean Becker

Schauspieler: Daniel Auteuil, Jean-Pierre Darroussin, Fanny Cottençon, Élodie Navarre, Alexia Barlier

Termin(e): 03. April 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Yella

Wie gefährlich ist es zu träumen in Zeiten des Risikokapitals

Yella fängt noch einmal an, jenseits der Elbe, im Westen, wo es Arbeit und Zukunft geben muss. Sie hat Wittenberge hinter sich gelassen, die gescheiterte Ehe, die Insolvenz der Firma ihres Manns Ben. In Hannover lernt sie Philipp kennen, der für eine Private Equity-Firma arbeitet. Als seine Assistentin bewährt sie sich in der Welt des Risiko-Kapitals, der gläsernen Büros, der unentwegten Bewegung. Philipp ist aufmerksam, unsentimental, mit einem Ziel vor Augen, einem handfesten Traum, der ein gemeinsamer werden könnte. Yella wird seine Gefährtin. Unmerklich nistet die Liebe sich in ihre Komplizenschaft ein. In seinem exzellenten Ostwest-Drama zeichnet Christian Petzold den geisterhaft unkörperlichen Kapitalstrom im Land nach. Ein abstrakter Horrorfilm, der durch Nina Hoss zur sinnlichen Erfahrung wird.

Deutschland 2006, 89 min

Regie: Christian Petzold

Schauspieler: Burghart Klaußner, Devid Striesow, Nina Hoss, Hinnerk Schönemann, Barbara Auer

Termin(e): 20. März 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Persepolis

Humor ist die subversivste Waffe im Kampf um Freiheit

Im Teheran der späten Siebzigerjahre verändert die islamische Revolution die ganze Gesellschaft. Das aufgeweckte Mädchen Marjane holt sich bei der scharfzüngigen Großmutter Rat und debattiert nachts mit dem lieben Gott und Karl Marx. Revolutionskommissare kontrollieren Kleidung und Verhalten. Marjane muss nun einen Schleier tragen, was aber ihren ebenso verspielten wie aufständischen Gedanken und Aktionen keinen Abbruch tut. Sie wächst heran, schwärmt für Bruce Lee, Abba und Iron Maiden. Besorgt schicken die Eltern ihre Tochter nach Wien, wo sie ungebremst ins Teenagerleben schlittert, zum Punk wird und in amouröse Verstrickungen gerät… Die iranische Comiczeichnerin Marjane Satrapi hat ihre Kindheitserinnerungen in einem wunderbar tragikomischen Zeichentrickfilm mit viel Ironie und trockenem Humor verarbeitet. In einfachen Schwarzweißbildern erzählt sie umso differenzierter vom Alltag im Iran, vom Leben abseits der Nachrichtensendungen.

Frankreich 2007, 96 min

Regie: Vincent Paronnaud Marjane Satrapi

Schauspieler: Jasmin Tabatabai, Nadja Tiller, Hanns Zischler, Marcus Off

Termin(e): 06. März 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Der große Navigator

Gott ist auch nur ein Mensch

Der schwäbische Missionar Jakob Walter hat 22 Jahre lang in Papua Neuguinea die „Kannibalen“ bekehrt. Nun wird er zur Mission in die Neuen Bundesländer entsandt: Er soll im „heidnischen“ Mecklenburg-Vorpommern sein christliches Werk fortsetzen. Ein unglaublicher Film über eine unmögliche Mission. Nach ihrem Debütfilm „Schotter wie Heu“ sind die Filmemacherinnen Sigrun Köhler und Wiltrud Baier ihrem Ideal vom real existierenden Realismus treu geblieben und haben sich bei der Arbeit an ihrem neuen Dok-Film mit der ostdeutschen Provinz und dem Thema Glauben beschäftigt. Gedreht wurde über den Zeitraum von fast einem Jahr in Neubrandenburg, Schwerin, Wismar und im Schwarzwald.

Deutschland 2007, 80 min

Regie: Sigrun Köhler, Wiltrud Baier

Schauspieler: Jakob Walter

Termin(e): 28. Februar 2008, 20:00 Mit den Filmemacherinnen – Scheelehaus, Stralsund