Levins Mühle

DDR-Klassiker

Das Jahr 1874 in einem westpreußischen Dorf: Seit Generationen leben hier Juden und Deutsche, Polen und Zigeuner zusammen. Doch mit der Reichsgründung 1871 beginnt der Nationalismus zu brodeln. So auch beim reichen Mühlenbesitzer Johann. Er fühlt sich in seinem Nationalempfinden,seinem Glauben und auch in seinem Geschäft bedroht. Der jüdische Müller Levin wird nun als vermeintlicher Konkurrent zu seinem Sündenbock. Schließlich öffnet Johann eines Nachts das Wehr und schwemmt Levins Mühle einfach weg… Eine barocke Bildorgie feiert der Defa-Regisseur Horst Seemann in seiner Verfilmung des Romans von Johannes Bobrowski.

DDR 1980, 113 min

Regie: Horst Seemann

Schauspieler: Christian Grashof, Erwin Geschonneck, Fred Düren

Termin(e): 21. Februar 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Anderland

Ultimative Satire auf eine perfekte Welt

Inmitten einer kargen Landschaft hält ein Bus und spuckt seinen einzigen Passagier aus. Andreas hat keine Ahnung, wie er hierher gekommen ist und was er tun soll, doch das braucht er auch nicht. Er wird in ein vorgefertigtes und anonymes Leben gesteckt, erhält Wohnung, einen Job, Kleider und Nahrung. Die Umgebung ist schön und die Arbeitskollegen sind nett. Bald findet er eine Freundin. Nach mehreren Nächten mit mechanischem Sex kommen Andreas erste Zweifel. Ist dies tatsächlich ein Leben, das er führen will? Er vermisst den Geschmack der Speisen, die Wirkung von Alkohol, es gibt keine Kinder und keine Emotionen.

Norwegen 2007, 96 min

Regie: Jens Lien

Schauspieler: Trond Fausa, Aurvaag Petronella, Barker Per Schaaning, Birgitte Larsen, Johannes Joner

Termin(e): 07. Februar 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Z odzysku / Wiedergewonnen

Portrait einer unheilvollen Verwandlung

Der 19-jährige Wojtek ist mit einer Ukrainerin zusammen, die sich mit ihrem kleinen Kind illegal in Polen aufhält. Er versucht, den beiden um jeden Preis zu helfen, doch alle Anstrengungen, einen anständigen Job zu finden, scheitern. Als ihn ein lokaler Mafiaboss anwirbt, für ihn zu arbeiten, macht Wojtek eine steile Karriere. Er bekommt einen Anzug und eine neue Wohnung und wird in die Familie des Paten eingeführt. Je näher er jedoch seinem Ziel zu kommen glaubt, umso mehr zerrinnt vor seinen Augen, was er beschützen wollte. Woiteks Freundin weiss nicht, dass er sein Geld als Schläger und Geldeintreiber verdient, aber sie ahnt es.

„Wiedergewonnen“ ist das Portrait einer unheilvollen Verwandlung, deren Ausgangspunkt stets sichtbar bleibt.

Polen 2006, 109 min OF engl. UT

Regie: Slawomir Fabicki

Schauspieler: Marek Bielecki, Jacek Braciak, Michal Filipiak, Katarzyna Lecznar

Termin(e): 31. Januar 2008, 20:00 Spezial zur Woche des polnischen Films – Scheelehaus, Stralsund

Tuyas Hochzeit

Goldenen Bär, Berlinale 2007

Tuya ist die schöne und standhafte Ehefrau von Bater, einem Hirten, der beide Beine verlor, als er auf der Suche nach Wasser in den weiten Steppen der Inneren Mongolei unterwegs war. So muss Tuya nun allein für Bater und ihre zwei Kinder sorgen. Die harte Arbeit setzt ihr merklich zu. Als sie krank wird, beschließt das Paar, sich scheiden zu lassen, damit Tuya jemanden suchen kann, der ihr hilft, die Familie zu versorgen… Wang Quan‘ab eschreibt das bäuerliche Leben in den ländlichen Regionen Chinas am Rande der schnelllebigen Gesellschaft, in einem Gebiet, wo die Zeit still zu stehen scheint und das Dasein sich ausschließlich um das blanke Überleben dreht. Erzählt wird unsentimental, fast dokumentarisch, oft befreiend komisch von Umbruch und Veränderung,
Liebe und Scheitern.

China 2006, 96 min

Regie: Quanan Wang

Schauspieler: Yu Nan, Bater, Sen’ge, Zhaya

Termin(e): 24. Januar 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Valerie

Doppelleben in der Tiefgarage

Kurz vor Weihnachten strandet das einst erfolgreiche Fotomodell Valerie in Berlin. Standesgemäß residiert sie im exklusiven Hyatt Hotel, aber eigentlich ist die 29jährige völlig pleite. Als sie ihr Hotelzimmer verlassen muss, hat sie nicht ein mal genug Geld, um die Parkgebühren zu bezahlen. Fortan verbringt sie die Nächte in ihrem Auto und lebt wie ein blinder Passagier in der Welt der Schönen und Reichen. Birgit Möller erzählt souverän und mitunter subtil komisch von äußerem Reichtum und innerer Armut, Schein und Realität, Einsamkeit und Egoismus.

Deutschland 2006, 85 min

Regie: Birgit Möller

Schauspieler: Agata Buzek, Devid Striesow, Birol Ünel, Anne Sarah Hartung

Termin(e): 10. Januar 2008, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Das große Rennen von Belleville

Unser Weihnachtsfilmklassiker: Die Tour der Leiden

Champion ist ein aufgeweckter kleiner Junge, der als Waisenkind von seiner Großmutter Souza großgezogen wird. Als er ein Fahrrad geschenkt bekommt, beginnt er mit einem harten Training. Liebevoll, aber ehrgeizig unterstützt Madame Souza ihren Enkel. Er will am berühmtesten Rennen der Welt teilnehmen: der Tour de France. An seinem großen Tag wird er entführt in die Übersee-Metropole Belleville. Madame Souza macht sich zusammen mit dem treuen Hund Bruno auf, um Champion zu befreien. Formal wie inhaltlich hervorragender Trickfilm, der virtuos mit Versatzstücken des Neorealismus, bildender Künstler wie Dix und Grosz spielt und dabei zu einem eigenständigen, fesselnden Erzählstil findet.

Belgien, F, Canada 2003, 78 min Original ohne Untertitel, aber sehr verständlich

Regie: Sylvain Chomet

Schauspieler: Zeichentrick

Termin(e): 20. Dezember 2007, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund