Der Dieb des Lichts

Flirrende Lichtkomödie

Ein kleines Dorf in den Weiten Kirgisistans. Der örtliche Elektriker Svet-Ake ist die Lichtgestalt des Films, ein leiser, allzeit hilfsbereiter, spitzbübischer, bisweilen auch naiver, schüchterner Held mit einem offenen Ohr für alle Sorgen und Kümmernisse der Umgebung, aber auch für Stromrechnungen, die wegen der Privatisierung der alten staatlichen Stromkraftwerke in astronomische Höhen geschossen sind. Und so lässt Svet-Ake die Stromzähler schon mal rückwärts laufen – bis er seinen Posten verliert. Zugleich ist er ein liebevoller Träumer mit einer kühnen Vision, die das Dorf aus der Misere führen und für zukünftige Generationen lebenswert machen soll: einen riesigen Windpark will er bauen. Um diesen realisieren zu können, muss sich Svet-Ake mit dem neuen Bürgermeister arrangieren, der mit einem windigen Investor unter einer Decke steckt. Aktan Arym Kubat begleitet und beobachtet seine Hauptfigur mit unendlicher Sympathie. Svet-Ake ist das personifizierte Gute, das freilich, wie so oft, in seinen Grundfesten bedroht wird. Die Welt ist nicht für solche uneigennützigen Visionäre geschaffen: Dem Idealismus Svet-Akes stehen handfeste materielle Interessen einer neuen, brutal agierenden Funktionärselite entgegen. Nach dem mehrfach preisgekrönten „Beschkempir“ (1998) bringt Aktan Arym Kubat erneut Licht und Luft der kirgisischen Landschaften zum Tanzen und erzählt eine lebensmutige wie bewegende Geschichte, mit betörender Bilderkraft und feinsinnigem Humor.

Kirgisien/Deutschland/Frankreich/NL 2010, 80 min

Regie: Aktan Arym Kubat

Darsteller: Aktan Arym Kubat, Taalaikan Abazova, Askat Sulaimanov, Asan Amanov, Stanbek Toichubaev u.a.

Termin(e): 09. Juni 2011, 20:00 – Kulturkirche St. Jakobi

Kommissar Bellamy

Krimi-Urlaub mit Gérard Depardieu

Wie jedes Jahr verbringen der Pariser Kommissar Paul Bellamy und seine Frau Françoise die Sommerferien in ihrem Elternhaus im südfranzösischen Nîmes. Mit der gemütlichen Zweisamkeit ist es in diesem Jahr jedoch nicht sehr weit her. Denn ein Fremder drängt sich Bellamy auf und behauptet, er habe im Zuge eines Versicherungsbetrugs einen Obdachlosen umgebracht, um danach ein neues Leben zu beginnen. Der ganze merkwürdig verzwickte Fall fasziniert den Kommissar dermaßen, dass er eigene Ermittlungen anzustellen beginnt. Schließlich nistet sich auch noch Pauls Halbbruder Jacques, ein schwermütiger, unbeherrschter Alkoholiker und Tunichtgut, bei ihnen ein…

Frankreich 2009, 110 min

Regie: Claude Chabrol

Schauspieler: Gérard Depardieu, Clovis Cornillac, Jacques Gamblin, Marie Bunel, Vahina Giocante

Termin(e): 05. November 2009, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Der Dorflehrer

Über Liebe und ihre Zurückweisung

Der junge Petr kehrt der Großstadt den Rücken, um auf dem Land eine Stelle als Dorflehrer anzunehmen. Im idyllisch gelegenen Dorf lernt er Marie kennen, die zusammen mit ihrem Sohn einen Bauernhof bewirtschaftet. Bald entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen ihnen. Doch während Marie sich von dieser Freundschaft bald mehr erhofft, reagiert der Lehrer zurückhaltend. Der Besuch eines Freundes aus der Stadt löst mit seinen Eifersüchteleien eine Reihe von Ereignissen aus, die die Leidensfähigkeit der Beteiligten bis zum Äußersten ausreizen. Petrs Unentschiedenheit, seine Zerrissenheit zwischen Vernunft und Verlangen, zwischen Geist und Natur stellen die Freundschaft zu Marie auf eine harte Probe.

CZ/D/F 2008, 110 min

Regie: Bohdan Sláma

Schauspieler: Pavel Liska, Zuzana Bydzovská, Ladislav Sedivý, Tereza Vorísková, Miroslav Krobot, Zuzana Kronerová

Termin(e): 08. Oktober 2009, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Rumba

Im Wiegeschritt durchs Leben

Fiona und Dom sind unsterblich ineinander verliebt. Ihre größte Leidenschaft ist es, Rumba zu tanzen. Auf dem Heimweg von einer Tanzveranstaltung stellt sich ihnen das Schicksal in Person eines tollpatschigen Selbstmörders in den Weg. Um ihn vor dem Freitod zu bewahren, fahren sie mit dem Auto gegen eine Wand. Und ihr Leben ist nicht mehr wie es vorher war. Fiona wacht in einem Ganzkörpergips auf, und Doms Gedächtnis leidet fortan unter Systemausfall. Als sich Dom nicht mehr an den Heimweg erinnern kann und in einer Imbissbude mit Meerblick landet, begibt sich Fiona auf eine abenteuerliche Suche nach ihm. Ein Lustspiel aus Possen, Spaß und halsbrecherischem Slapstick, das der Tradition von Buster Keaton und Jacques Tati alle Ehre macht. Clownesker, selbstironischer Humor und eine sinnliche Inszenierung ergeben zusammen eine zärtliche Geschichte über das Verlieren und Wiederfinden der Liebe, ihre Verletzbarkeit und Widerstandskraft.

Frankreich / Belgien 2008, 77 min

Regie: Dominique Abel, Fiona Gordon, Bruno Romy

Schauspieler: Dominique Abel, Fiona Gordon, Bruno Romy, Philippe Martz, Louis Lecouvreur

Termin(e): 09. Juli 2009, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

35 Rum

Die vielen Arten der Liebe

Das Rentenalter ist für den Pariser Metro-Zugführer Lionel nicht mehr fern. Der aus Guadeloupe stammende Witwer hat seine Tochter Joséphine allein aufgezogen. Jahrelang war sie das Zentrum seiner Existenz, nun ist sie erwachsen und er freundet sich mit dem Gedanken an, sie loszulassen. Dass Joséphine ihr eigenes Leben leben muss, ist ihm klar, doch er fürchtet die Veränderung. Auch für die junge Frau ist die Trennung von ihrem Vater nicht leicht. Eine sensible Studie über das Erwachsenwerden, das Älterwerden, die Hoffnung und den Verlust. Oder wie Regisseurin Claire Denis schlicht formuliert: „Es ist ein Film über die Liebe.“ Nicht die üblichen Migranten-Konflikte in den Vorstädten werden gezeigt sondern die Pariser Banlieue, alltäglich, lebendig, mit wunderschönen Farben und Lichtstimmungen.

Frankreich / Deutschland 2008, 105 min

Regie: Claire Denis

Schauspieler: Mati Diop, Alex Descas, Nicole Dogue, Grégoire Colin, Ingrid Caven

Termin(e): 14. Mai 2009, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund

Lemon Tree

Das Land, wo die Zitronen blühn

Die palästinensische Witwe Salma hütet seit Jahren jenen Zitronenhain in der West Bank unmittelbar an der Grenze zu Israel, den sie einst von ihrem Vater erbte. Durch den plötzlichen Einzug des israelischen Verteidigungsministers und seiner Frau Mira in das Nachbarhaus scheint die bisherige Idylle jedoch in Gefahr. Für den israelischen Geheimdienst stellen die harmlosen Zitronenbäume eine Bedrohung dar. Sie müssen weg! Die couragierte Witwe beschließt, für ihr Recht zu kämpfen und zieht bis vor den Obersten Gerichtshof Israels…. Auf bittersüße Art und Weise, behutsam, mit viel Liebe und Humor zieht Eran Riklis (Die syrische Braut) den Zuschauer in den Bann dieses symbolträchtigen Dramas.

Deutschalnd / Frankreich / Israel 2007, 100 min

Regie: Eran Riklis

Schauspieler: Hiam Abbass Ali Suliman Rona Lipaz-Michael

Termin(e): 19. Februar 2009, 20:00 – Scheelehaus, Stralsund